Buchempfehlung: Peter Schäfer, Kurze Geschichte des Antisemitismus. Sachbuch, Verlag C.H.Beck 2020, 334 Seiten.

Die Ausdrücke „Jude“, „Judenpresse“ und „Feuer und Benzin für euch“ wurden am Rande einer Veranstaltung zum Volkstrauertrag im Herbst 2020 gegen Journalisten geäußert – von einem führenden Mitglied der Partei „Die Rechte“. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat jetzt ein Verfahren gegen diese Person eingestellt mit der Begründung, bei den Ausdrücken handele es sich objektiv nicht um eine Beleidigung.

Angesichts dieser Entscheidung ist das Buch von Peter Schäfer eine empfehlenswerte Lektüre: Genauere Kenntnis der Geschichte des Antisemitismus ist Voraussetzung, wenn man beurteilen will, ob und wie sich Antisemitismus heute äußert. Das Buch führt anschaulich vor Augen, dass der Begriff „Jude“ nicht nur eine, sondern zwei Bedeutungen hat: Zum einen benennt er sachlich, dass jemand Jude ist. Zum anderen wird er von nichtjüdischen Sprechern seit vielen Jahrhunderten zur Abwertung und Beleidigung verwendet. Peter Schäfer, Professor für Judaistik und früherer Leiter des Jüdischen Museums Berlin, schildert eindringlich, wie dem böse gemeinten Wort allzu oft die böse Tat folgte: schon im alten Griechenland und Rom war das der Fall, später bei den Bücherverbrennungen, Morden und Vertreibungen in den christlichen Ländern des Mittelalters – bis hin zu Terror und Vernichtung während der NS-Zeit.

Schäfer wirft auch einen klaren Blick auf den Ausdruck „Judenpresse“: Er kam im 19. Jahrhundert auf und war von Anfang an als Beleidigung gedacht. Den Zeitungen jüdischer Verleger wurde unterstellt, sie seien Teil der angeblichen „jüdischen Weltverschwörung“. Aktueller Antisemitismus, das kann Schäfer an vielen Beispielen zeigen, benutzt perfide genau diese alten antijüdischen Stereotype. Auch die heutigen Vorwürfe gegen Juden zur angeblichen wirtschaftlichen Bereicherung durch die Corona-Pandemie wurden analog so schon in Zeiten der Pest geäußert und mündeten oft genug in körperliche Bedrohung und Entrechtung der Mitglieder jüdischer Gemeinden. Ein wichtiges, aufklärendes Buch.

Renate Schwarzbauer

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.